Cooperative Praxis / Collaborative Praxis

Cooperative Praxis ist eine neue Form der Konfliktlösung, die Elemente der Mediation mit der klassischen Parteivertretung verbindet.

Dieses Verfahren ist zugeschnitten auf Konflikt- und Trennungssituationen, in denen die persönlichen, privaten oder beruflichen Beziehungen weiterhin Bestand haben und von wesentlicher Bedeutung sind.

Bewährt hat sich dieses Modell – auch international – insbesondere im Familienrecht. Es bietet sich vor allem in Trennungssituationen von Familien mit Kindern, bei beruflichen Vernetzungen oder in Fällen mit  komplizierteren Vermögensverhältnissen an.

Unser Verfahren der Cooperativen Praxis bietet die Möglichkeit faire, effiziente, eigenverantwortliche Lösungen zu erarbeiten  - dies geschieht außergerichtlich, also ohne gerichtliche Verfahren.

Zwei parteiliche, fachlich qualifizierte Rechtsanwälte verhandeln und stehen Ihnen als Parteivertreter zur Seite um die für Sie beste Lösung gemeinsam zu erarbeiten. Im Bedarfsfall werden externe Fachleute, wie Coaches,  Kinderpsychologen, Steuerberater etc. hinzugezogen.

Diese Form der Konfliktbearbeitung erhalten Sie ausschließlich bei Mediatoren, die in dieser Konzeption „Cooperativer Praxis“ (CP) ausgebildet sind.

Als CP-Anwältin steht Ihnen

Frau Rechtsanwältin
Petra Tonnemacher-Kolbeck

Fachanwältin für Familienrecht
Mediatorin
Zertifizierte Cooperative Praxis-Rechtsanwältin

für dieses Verfahren gerne zur Verfügung.